too proud

Diese Kurzfilmserie begann im Jahr 2011 mit der Produktion unseres Kurzfilms Flow. Sie ist eine forlaufende Arbeit und wie ein Gedichtband zu verstehen, in Filmform. Die Filme bauen inhaltlich nur lose aufeinander auf, doch sie kreisen alle um dasselbe Thema, das sich aus dieser forcierten Analogie ergibt: 

UNWORTHY = too proud to be helped

Die Serie folgt den Problemen einer Generation, die alles hätte haben können. Einer Generation, die im Bewusstsein einer nie zuvor dagewesenen Freiheit aufgewachsen ist. Und unfähig ist, damit umzugehen. Ob diese Generation wirklich existiert, ist dabei irrelevant. Sie ist das Resultat unserer Beobachtungen und Erfahrungen und in too proud verfolgen wir kleine Momente ihrer Alltäglichkeit, ihres Bewusstseins. Die Serie stellt weder Wahrheiten dar, noch abstrakte Wahrscheinlichkeiten. too proud ist genau das, was der Titel sagt. Das Ergebnis von Stolz, dem Suchen der Differenz inmitten von Unendlichkeit, umschlossen von selbstgeschaffenen Problemen, verwandelt in ästhetische Objekte des poetic filmmaking (mehr zu unserem Verständnis dieser Begrifflichkeit findet ihr im Begleittext zu Flow).

Klickt euch einmal durch unsere bisherige Produktionen, weitere Kurzfilme und andere Videos findet ihr außerdem unter Weitere Arbeiten.